Was ist "Krankheit"?

In der Medizin wird Krankheit folgendermaßen definiert:

„Störung der Lebensvorgänge in Organen oder im gesamten Organismus mit der Folge von subjektiv empfundenen und/oder objektiv feststellbaren körperlichen, geistigen oder seelischen Veränderungen“. (Pschyrembel)

 

Es wird davon ausgegangen, dass die beobachteten Symptome, die Folge einer Störung, eines Fehlers in der biologischen Funktion und damit behandlungsbedürftig sind.  Wir haben es hier mir einer typischen Einengung des Blickfeldes und der daraus resultierenden Fehlinterpretationen zu tun.

Es ist eine reduktionistische Sichtweise in der Biologie und damit auf das Leben selbst.

 

Viele Menschen glauben, und in der Medizin ist es leider ein Dogma, dass es in der Natur etwas eigenständig "Böses" gibt, dass dann biologisch sinnlose Vorgänge verursacht und verschiedenen Lebewesen extrem schadet und auch tötet. In früheren Zeiten glaubten die Menschen an den strafenden Gott, heute glauben sie an die von der Wissenschaft in ihren Theorien und Hypothesen behaupteten "Erreger".  Es wird Zeit den Glauben abzulegen und das biologisch Sinnvolle zu erfassen.


"Die Germanische Heilkunde wird in dieser geistigen Mondlandschaft den Weg zurück weisen - zu unseren intuitiven, individuellen Fähigkeiten, zu dem natürlich-biologischen Miteinander aller Lebewesen, das wir verloren haben."

 

Dr. Ryke Geerd Hamer